Situation an vielen Grundschulen nicht mehr akzeptabel, HKM reagiert mit Manipulation der Statistik

- Überlastung der Lehrer*innen durch Doppelbelastung von Präsenz- und Digitalunterricht

- Kultusminiisterium "frisiert" seine Statistik und täuscht die Öffentlichkeit

Die Situation an manchen Grundschulen aus Sicht der Lehrer*innen  nicht länger zumutbar. Die Doppelbelastung zwischen Präsenzunterricht  am Vormittag und Distanzunterrricht am Nachmittag ist wegen der hohen Schüler*innenzahlen, die die Grundschulen entgegen der Empfehlung des Hess. Kultusministeriums (HKM) besuchen, nicht mehr zu leisten und hat bei vielen Lehrkräften zur völligen Überlastung geführt.

Hinzu kommt die Dreistigkeit des HKM, mit der es die Statistiken so manipuliert, dass deutlich geringer Werte veröffentlicht werden, als es der Wirklichkeit entspricht.

Daher fordert die GEW-Darmstadt:
1. Personelle Verstärkung für die Grundschulen
2. Schluss mit der Irreführung der Öffentlichkeit durch vorsätzliche "Schönrechnerei" durch das HKM


Näheres könnt ihr  der angehängten Presseerklärung der GEW-Darmstadt entnehmen.
Mit solidarischen Grüßen

Klaus Armbruster, Vorsitzender

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Darmstadt