Stellungnahme der GEW DA zur Wiederaufnahme des Schulbetriebes zum 22.06.20

Sensation: KUMI Prof. Lorz wechselt den Virologen!

- Vom Abstand halten zum Abstandsverzicht -

Eines muss man unserem KUMI  lassen: Er arbeitet stringent immer nach dem selben Schema. Ein paar Tage vorher Gerüchte streuen und dann - immer vor einem Feiertag oder Wochenende - die entsprechenden Schreiben an die Schulen schicken.
Vorbei am Hauptpersonalrat, vorbei an den Eltern, vorbei an den Lehrkräften. Mitbestimmung und- gestaltung werden bewusst unterwandert, Demokratie sieht an dieser Stelle anders aus.
Sein Coup diesmal:
Gestern noch ein  Interview in einer großen Frankfurter Zeitung, heute schon die Verkündigung der vollständigen Öffnung aller Vorklassen, Grundschulen und Grundstufen an Gesamt- und Förderschulen.
Und das hat er uns heute mitgeteiltt:

  • Die Testphase beginnt am 22.6.2020 mit der vollständigen Öffnung aller Vorklassen, Grundschulen und Grundstufen an Gesamtschulen und Förderschulen.
  • Die Notfallbetreuung entfällt ab dem 22.6.
  • Vier Zeitstunden für die Klassen 1 und 2, fünf Zeitstunden für die Klassen 4 und 5
  • Unterricht in der üblichen Klassenstärke im Klassenverband mit festem „Personalteam“
  • Eine Nachmittagsbetreuung bis 14.30 Uhr ist möglich
  • Eltern haben die Möglichkeit, ihre Kinder vom Unterricht zu befreien (schriftliche Erklärung)
  • Die daraus resultierenden Veränderungen in den Hygieneplänen sind für die nächste Woche (ab dem 15.6.) angekündigt, die dann bis zum 22.6. vor Ort umgesetzt werden müssen.
  • Risikogruppen: Die Altersbegrenzung von 60 Jahren entfällt vollständig. Eine Befreiung ist weiterhin bei eigener gesundheitlicher Gefährdung bzw. von gefährdeten Personen im eigenen Hausstand möglich. Vorlage eines Attests ist hier für Voraussetzung.
  • Ob Stillende/Schwangere wieder in die Schule müssen, wird noch geklärt.